Künstliche Intelligenz in Deutschland 2019

Lernende Algorithmen, intelligente Workflows und Prozess Automation

KI als Differenzierungsfaktor? 

Extensiv wachsende Datenmengen in den Unternehmen, enorme Rechenpower und leistungsfähige Algorithmen bieten Unternehmen und Organisationen aller Branchen und Größenklassen ausgezeichnete Rahmenbedingungen zur erfolgreichen Nutzung von künstlicher Intelligenz (KI). Während KI für viele Unternehmen noch Neuland ist, hat eine signifikante Zahl von Organisationen in den vergangenen 24 Monaten begonnen, erste Piloten aufzusetzen. Die IDC Studie „KI und ML in Deutschland 2018“ hat klar aufgezeigt, dass Chatbots und digitale Assistenten für viele Organisationen der Einstieg in die KI-Welt sind. 

Diese Firmen sind nun bereit, die nächsten Schritte zu gehen. Sie haben erkannt, dass KI ein sehr großes Potenzial für die Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb bietet; durch die Beschleunigung von Prozessen, fehlerreduzierte Abläufe, exaktere Analysen und bessere Entscheidungsvorlagen. Dieser Effekt kann noch zusätzlich verstärkt werden, indem gewonnene Erfahrungen auf andere Geschäftsbereiche übertragen werden. Die Herausforderung: Sowohl Fachanwendungen als auch Lösungen für IT-Infrastruktur werden immer stärker mit künstlicher Intelligenz angereichert. Daraus entwickelt sich derzeit ein hochkomplexer Markt, der für viele Anwender intransparent ist.
 

 

RPA und Conversational KI als das neue UI?

Fachabteilungen sind derzeit starke Treiber bei der Evaluierung und Umsetzung von Projekten. IDC schätzt ein, dass 70 Prozent aller Geschäftsprozesse durch Robotic Process Automation (RPA) stärker automatisiert werden können. Daraus ergibt sich für Anbieter ein sehr großes Potenzial innerhalb der Ökosysteme, die sich gerade herausbilden. Das gilt ebenso für Conversational IT. Chatbots und digitale Assistenten haben das Potenzial, die Interaktion zwischen Computer und Mensch radikal zu vereinfachen. Unabhängig davon, ob es sich um Kunden, Partner oder Servicemitarbeiter handelt.

KI braucht Guidance

Die geradezu explodierende Zahl von KI-Lösungen stellt Fachabteilungen und IT vor die Frage, welche Schritte den größten Erfolg versprechen. IDC beobachtet, dass viele Unternehmen nach einer Phase der Erprobung und Umsetzung von spezialisierten Lösungen nun auf eine Einbettung von KI in übergreifende Prozesse zielen.  Dabei sind sich viele Unternehmen aber unsicher, ob und wie sie eigene Algorithmen mit der „eingebauten“ Intelligenz ihrer Business- und Infrastruktur-Anwendungen verbinden können. Diese Unsicherheit beruht auch auf einen anhaltenden Mangel an verfügbaren KI-Experten. 

Das neue IDC Projekt liefert detaillierte Informationen über die KI-Nutzung und Trends in verschiedenen Fokusbranchen liefern – von ausgewiesenen IDC Analysten und Consultants kompetent eingeordnet und mit wertvollen Handlungsempfehlungen versehen.

Projektergebnisse

Gerne stellen wir interessierten Anwenderunternehmen (Non-ITK), die sich mit dem Thema beschäftigen, eine exklusive Zusammenfassung der relevanten Ergebnisse kostenfrei zur Verfügung.

Bitte fragen Sie Ihr persönliches Exemplar per E-Mail bei Sabrina Schmitt unter sschmitt@idc.com an.

 

Für weitere Informationen zu diesem Projekt wenden Sie sich bitte an:

Patrik Baumann

Lynn-Kristin Thorenz
Associate Vice President, Research & Consulting
Tel.: +49 69 90502 103
E-Mail: lthorenz@idc.com